Allan Kaprow: Villa Merkel, Esslingen

Allan Kaprow (1927–2006) war ein Star. Im Bereich der Aktionskunst zählte der US-Amerikaner zu den bedeutendsten Vertretern, der quasi im Alleingang das Genre Happening etablierte – spätestens seit 2006 eine Retrospektive Kaprows im Münchner Haus de Kunst zu sehen war, hat sich diese Sicht auch über die engere Spezialistenszene hinaus durchgesetzt.

Unter geht dabei allerdings, dass der Künstler zu Beginn seiner Karriere in einem ganz anderen Medium unterwegs war: Kaprow war Maler in der Tradition des abstrakten Expressionismus, der unter anderem bei bei Hans Hofmann studiert hatte.

Die Ausstellung, die noch bis 28. Mai in der Esslimnger Villa Merkel zu sehen ist, konzentriert sich auf das hier entstandene Frühwerk zwischen 1946 und 1957 und ist entsprechend vor allem mit den Arbeiten ab Mitte der 1950er interessant, als die Gemälde immer deutlicher die Konventionen des Genres zu verlassen begannen und schon auf Kaprows performative Arbeiten hinführten.