Aufbruch Flora: Staatsgalerie, Stuttgart

Zwischen 1906 und 1936 kauften Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler eine beeindruckende Zahl an impressionistischen und postimpressionistischen Gemälden. Der Schwepunkt der hochkarätigen Sammlung lag bei der Pariser Künstlergruppe Nabis, allerdings besaßen die Hahnloser-Bühlers auch Arbeiten von van Gogh, Cézanne oder Matisse, weswegen hier von heute aus betrachtet ein nahezu vollständiger Überblick über die Vorläufer der Moderne existiert.

Das Wohnhaus der Sammler, die Villa Flora in Winterthur, entwickelte sich so zu einem künstlerischen und intellektuellen Fixpunkt seiner Zeit. In Stuttgart wird die „Flora“-Kunst in Dialog mit den Beständen der Staatsgalerie treten und so auch Aussagen über die Unterschiede zwischen privatem und öffentlichem Sammeln treffen. Die Ausstellung läuft noch bis 18. Juni.