Beach House: 7

Die besten Alben
Platz 25 0 Shares

Beach House: 7

„Unterbewusst hatten wir schon seit mindestens zwei Platten gespürt, dass wir uns mit unseren eigenen Regeln und der Routine selbst im Weg stehen. Natürlich hat es uns noch Spaß gemacht, und es hat ja auch funktioniert – aber wenn etwas funktional ist, dann ist es auch nicht wirklich aufregend“, sagt Victoria Legrand im Interview mit kulturnews. „7“ profitiert vom Bruch mit den Gewohnheiten. Erstmals haben sie sich bei den Aufnahmen nicht um die spätere Reproduzierbarkeit auf der Bühne geschert, und statt sich mit einem Produzenten für längere Zeit in einem Studio zu verbarrikadieren, sind die Songs während kleinerer Einheiten in Eigenregie entstanden. „Natürlich wird es mit dem Alter schwieriger, Sachen zu wagen, die man nie zuvor ausprobiert hat, aber wenn ich mich dazu entscheide, Kunst zu machen, sehne ich mich doch danach, Angst zu haben“, so Legrand.

 

Das komplette Interview mit Beach House zu „7“ kann man hier auf uMagazine.de lesen.

Beach House: 7