Dermot Kennedy

Dermot Kennedy steht noch ganz am Anfang: Der junge Ire hat bisher nicht einmal sein erstes Album veröffentlicht – nur eine EP. „Doves and Ravens“ heißt die Scheibe, „Tauben und Raben“ also, und gibt schon einen Wink in Richtung dessen, was den Singer/Songwriter so besonders macht: Es ist die Synthese von Gegensätzen. Hell mit dunkel, froh mit traurig und – vor allem – Indiefolk im Stil Bon Ivers mit ultralässigem R’n’B. Diese unkonventionelle Mischung funktioniert erstaunlich gut, was nicht zuletzt an Kennedys Stimme liegt, die das ganze emotional zusammenhält. Der Hype ist jetzt schon groß – man kann darauf bauen, dass das erste Album ihn noch verstärken wird.