Fluidity: Kunstverein Hamburg

Es geht im Hamburger Kunstverein bis 1. Mai um „das Fluide als prägendes Merkmal heutiger gesellschaftlicher Realitäten“. Was komplizierter klingt als es ist: Heißt das doch nur, dass es keine fixen Gewissheiten mehr gibt und dass die Kunst sich entsprechend auf Graustufen in der Weltbetrachtung einstellt. Ein Allgemeinplatz, der freilich im Genre Konzeptkunst tatsächlich Funken schlagen konnte.

Die Ausstellung geht von Lucy R. Lippards 1973er-Pubilkation „Six Years – The dematerialization of the art object from 1966 to 1972“ aus und leitet hiervon Strategien für die aktuelle Konzeptkunst ab, um am Ende zu einer Neubestimmung politischer Kunst zu kommen.