Gerhard Richter: Museum Ludwig, Köln

Wirklich vorstellen muss man Gerhard Richter nicht mehr, zumal in Köln nicht: Der Maler, der am 9. Februar seinen 85. Geburtstag feierte, zählt zu den bekanntesten Künstlern der Gegenwart und ist zudem seit 1983 in der Domstadt ansässig.

Die Ausstellung im dortigen Museum Ludwig zeigt bis 1. Mai in erster Linie neue und neueste Arbeiten Richters (die freilich in Dialog mit älteren Werken des Künstlers aus der Sammlung des Museums Ludwig stehen), Arbeiten, die auf den ersten Blick abstrakt daherkommen. Aber Vorsicht: Abstraktion ist kein Begriff, mit dem es einem Richter leicht macht, praktisch all seine Bilder sind ein Nachdenken über das, was abstrakte Kunst eigentlich ausmacht. Hinter dem vordergründig Abstrakten versteckt sich gerade bei einem Querdenker wie Richter oftmals ganz Konkretes – in Schubladen stecken lassen sich die „Neuen Bilder“ jedenfalls nicht.