// Filmportal

The Call



Bewertung
Psychothriller
JAP/2003/112 Min.

Regie
Takashi Miike
Darsteller
Kou Shibasaki
Shin'ichi Tsutsumi
Kazue Fukiishi

Start 3.11.2005
Verleih 3L

Dank der amerikanischen Ausbeutung von japanischen Stoffen wie "The Ring" und "The Grudge" dürfte "The Call" von vielen als Abklatsch dieser Filme betrachtet werden. Doch obgleich es tatsächlich einige Parallelen gibt, ist Miikes Werk eigenständig. Anstatt eines Videobandes überbringt dieses Mal das Handy den Tod: Die Studentin Yoko (Anna Nagata) erhält einen Anruf von ihrer eigenen Nummer, der merkwürdigerweise erst zwei Tage später ankommt. Und wie das nun mal in diesem Genre so ist, kommt sie dann auch tatsächlich ums Leben. Dann hüpft der Anruf in Form einer niedlichen Bimmelmelodie wie ein Virus von einem Opfer zum nächsten. Aus diesem Kern strickt Miike einen subtilen Gruselfilm, hält den Gänsehautfaktor im ersten Teil aber auf Sparflamme. Viel wichtiger scheint ihm, die sensationsgeile Fernsehlandschaft zu kritisieren, die aus dem Handy-Phänomen eine Exorzisten-Show macht. Danach löst er das Mysterium mit unerwarteten Wendungen auf. Überraschend ist auch der Verzicht auf die extreme Brutalität, der sich Miike in "Audition" und "Dead or Alive" bediente. (fm)



Zugabe

Mörderische Verlosung: Die „Morgenstern“-Hörspielserie

Ticketshop


festival+

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

kulturnews // präsentiert



Liam Finn

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

Zugabe

Karten für LOLAs Doppelkonzert der Weltmusik zu gewinnen!