// Filmportal

Thank you for Smoking



Bewertung
Komödie
USA/2006/92 Min.

Regie
Jason Reitman
Darsteller
Aaron Eckhart
William H. Macy
Maria Bello

Start 31.8.2006
Verleih 20th Century Fox

"Wenn heute jemand in einem Film raucht, dann ist das ein Europäer oder ein Psychopath." Nick Naylor (Aaron Eckhart) ist Sprecher der amerikanischen Tabaklobby und findet, dass es so nicht weitergehen kann. Der smarte Schönling ist das, was man in den USA einen spin doctor nennt: ein Medienmanipulator, der in der Lage ist, in einer Talkshow einem an Raucherkrebs leidenden 16-Jährigen gegenüberzutreten - und das Publikum im Sturm zu erobern. "Thank you for Smoking" ist eine Satire auf die amerikanische Kultur der Korrektheit, mehr aber noch das Porträt eines gewissenlosen Zynikers, der sein Geld mit Reden verdient. Trotz Staraufgebot (Robert Duvall als Tabakkonzernchef, William H. Macy als Senator), trotz Naylors Affäre mit einer Journalistin (süß: Katie Holmes) oder der Auseinandersetzung mit seinem Sohn: Nicht die Handlungsstränge sind es, die diesen Film vorantreiben und seine Qualität ausmachen, sondern die Worte. Weil die rasanten Rededuelle auch bildlich umgesetzt werden - in langen Einstellungen der Gesichter der Kontrahenten oder comicartigen Einblendungen plötzlicher Gedankenblitze - gerät das nie langweilig. Im Gegenteil: Der Film wird so zum Psychogramm eines Antihelden, der immer gewinnen will, egal, ob er mit seinem Sohn über die Vorzüge von Schokoladen- gegenüber Vanilleeis streitet oder den hustenden Ex-Marlboro-Mann dazu bringen will, sich erneut an die Tabakindustrie zu verkaufen. Mit den Worten von Nick Naylor gesagt: "Michael Jordan spielt Basketball. Charles Manson tötet Leute. Ich rede." (arm)



Zugabe

Mörderische Verlosung: Die „Morgenstern“-Hörspielserie

Ticketshop


festival+

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

kulturnews // präsentiert



Yann Tiersen

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern