// Filmportal

The House Bunny



Bewertung
USA/2008/97 Min.

Regie
Fred Wolf
Darsteller
Anna Faris
Rumer Willis
Colin Hanks

Start 9.10.2008
Verleih Sony Pictures

Durch Klamotten wie die "Scary Movie"-Reihe oder die "American Pie"-Filme ist das Genre der Komödie schon weitgehend schmerzbefreit. Aber dass es Hollywood doch immer noch aufs Neue gelingt, die Qualitätslatte ein Stück tiefer zu hängen, lässt dann doch staunen. Dies hat im vorliegenden Fall vor allem einen Grund: die Personalie Anna Faris. Es scheint fast so, als lege Faris alle schauspielerischen Ambitionen ad acta und wolle ein Abo auf die Rolle des Dummchens abschließen, wie ein weiblicher Leslie Nielsen. Doch der hatte zumindest hin und wieder einen guten Gag; bei der stets mit aufgerissenem Mund agierenden Faris schüttelt man nur fremdschämend das Haupt. Faris verkörpert Häschen Shelly, die aus dem Intrigantenstadl Playboy-Mansion (Cameo-Auftritt: Hugh Hefner) heraus in die Welt der Studentinnenverbindungen katapultiert wird und einem Haufen grauer Mäuse zeigt, wie man Make-up benutzt und mit weiblichen Reizen Männer auf sich aufmerksam macht. Allerdings lernen Schüler, Lehrerin und Zuschauer bald, dass der Grundsatz "Sex sells" auch seine Grenzen hat. Anna Faris bringt zumindest die physischen Attribute eines centerfolds mit. Das ist aber auch die einzig brauchbare Erkenntnis dieses Films. (mcs)



Zugabe

Mörderische Verlosung: Die „Morgenstern“-Hörspielserie

Ticketshop


festival+

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

kulturnews // präsentiert



Rainbirds

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

Zugabe

Karten für Thomas Kreimeyer im Kulturzentrum LOLA zu gewinnen!