// Filmportal

The Boss of it all



Bewertung
Komödie
DK/2006/99 Min.

Regie
Lars von Trier
Darsteller
Jens Albinus
Peter Gantzler
Benedikt Erlingsson

Start 15.1.2009
Verleih Alpha Medienkontor

Chefs, die uns in den letzen Jahren in Serien wie "Stromberg" vorgeführt wurden, waren zwar Arschlöcher, bemühten sich aber immerhin, so etwas wie Autorität auszustrahlen. Im Scheitern dieser Autorität steckte das Humorpotenzial dieser Shows. Ganz anders "The Boss of it all": Lars von Triers erste Komödie spielt in einer IT-Firma, deren Chef Rawn (schön feige: Peter Gantzler) nichts mehr scheut als Verantwortung. Er etabliert flache Hierarchien, umarmt seine Angestellten und will jedermanns Liebling sein. Da er auch unpopuläre Entscheidungen treffen muss, erfindet Rawn einen über ihm stehenden Boss - der seinen Sitz im bösen Amerika hat und auf den daher alle ihren Zorn richten können. Als ein isländischer Investor die Firma kaufen will, muss der Boss persönlich antreten - Rawn engagiert kurzerhand den Schauspieler Christoffer (Jens Albinus) ... Was den Film trotz aller Absurdität so gut macht, sind seine authentischen Figuren und realistischen Dialoge, die sich aus dem Understatement in Gestik, Mimik und Sprache ergeben, mit dem die Schauspieler agieren. Dass über Kameraführung und Bildausschnitte ein Zufallsgenerator entschied, verleiht dem Film hinzu einen sympathisch-unfertigen Charme. Auf der künsterlischen Ebene ist dieser Zufallsgenerator von Triers (gespielte) Verweigerung der Verantwortung als Regisseur: Der Computer ist "The Boss of it all". (jw)



Zugabe

5 Pakete von AXE Dark Temptation & AXE Gold Temptation zu gewinnen!

Zugabe

Zehn Jazzsampler der Reihe „Magic Moments“ zu gewinnen!

style+

Der neue Style-Guide als PDF zum Durchblättern

kulturnews // präsentiert



Bastian Baker

Ticketshop


kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern