// Filmportal

The Good, the Bad, the Weird



Bewertung
Actionwestern
KR/2008/120 Min.

Regie
Kim Jee-Won
Darsteller
Song Kang-Ho
Lee Byung-Hun
Jung Woo-Sung

Start 30.7.2009
Verleih Splendid

Die Eisenbahnstrecke, die sich wie eine Grenze durch die Wüste zieht, liegt verfallen da. Da schwillt plötzlich die Musik an, ein vernarbtes Gesicht schiebt sich vor die Kamera, und der Zug kommt auch. Alles klar, wir befinden uns im Sergio-Leone-Land, aus dem der klassische Spaghettiwestern "The Good, the Bad and the Ugly" stammt. Kim Jee-Won versetzt Stimmungen und Konflikt dieses Vorbildes in die Mandschurei der 1930er-Jahre, jenem Erdölreichen Teil Chinas, in dem damals die konträren Interessen von Japan, Korea und China zum Konflikt führten. Ein böser Gangster mit Modelcharme, ein Kopfgeldjäger mit gutem Herzen und ein verrückter Zugräuber sind hinter einem Schatz her, kommen sich in die Quere, helfen einander, nur um sich am Ende doch wieder mit gezückten Pistolen gegenüberzustehen. An der Neuauflage fasziniert, wie geschmeidig sie den Westernretro-Stil mit moderner Actionästhetik verbindet: Kamerafahrten in Hochgeschwindigkeit saugen einen in die zahllosen Verfolgungsjagden, Schießereien und Prügeleskapaden hinein. Ein großer Spaß für große Jungs. (rk)



Lifestyletipp

Supporter of the Independent

style+

Der neue Style-Guide als PDF zum Durchblättern

kulturnews // präsentiert



Bernard Allison Group

Ticketshop


Zugabe

Karten für Mine-Konzert in Hamburg zu gewinnenn

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern