// Stadtportal: Berlin

Berlin // Lido

Lido
Cuvrystr. 7
10997 Berlin

Stadtplanansicht
fon: 030/69 56 68 40
e-mail: info@lido-berlin.de
website: http://www.lido-berlin.de

Lido
Das Lido steht in Berlin-Kreuzberg und war früher mal ein Kino. In den 70ern widmete man sich dort dann der Musik und das Lido wurde zu einem der ersten Clubs, in dem Rock’n’Roll gespielt wurde. Nachdem der Club lange Zeit geschlossen war, wurde er 2006 wiedereröffnet und avancierte prompt zum Kreuzberger Szeneclub Nummer eins. Freunde von Pop, Rock, Indie und Elektro fühlen sich hier heimisch, die gemütlichen Sofas und die Retrobar machen den Club zum zweiten Wohnzimmer. Liveaufritte von namhaften Künstlern wie Maximo Park, Beatsteaks und den Sportfreunden Stiller sind dann das Tüpfelchen auf dem Lido-i.

Lido // Aktuelles Programm

    Unknown Mortal Orchestra
    Foto: Trinity Music

    Indierock

    Irgendwie vereinen Unknown Mortal Orchestra den subtilen Charme der Antlers mit der Verspieltheit von Vampire Weekend und der lässigen Frickeligkeit der Foals. Sänger, Gitarrist und Songschreiber Ruban Nielson schneidert seiner Kapelle die psychedelischen Indierockstücke auf den Leib - was die Liveshows der Neuseeländer zu überraschend dichten Spektakeln für Leute macht, die hier nicht nur Bier trinken, sondern beide Ohren offen halten wollen.


    Uhr // Lido // Berlin

    Oscar And The Wolf
    Foto: FKP Scorpio

    Indiepop

    Pommes, Waffeln, Oscar And The Wolf: Zumindest auf zwei dieser belgischen Glanzimporte können sich die meisten einigen. Der große Vorteil an Letzterem: der futuristische Elektrofolk des Projekts um Sänger Max Colombie ist gänzlich kalorienfrei. Was mit schlichter Analogheit, hat sich zu groovender Experimentierfreude zwischen Beats, Pop und Folk gewandelt. In Belgien gab es dafür bereits Platin - und dort hat man schließlich nicht nur bei Snacks exzellenten Geschmack.


    Uhr // Lido // Berlin


Zugabe

Mit V+ auf Holi-Farbrauschtour

Festivaltipp

Lollapalooza-Festival

kulturnews // präsentiert



Death From Above 1979

Ticketshop


Zugabe

„Knack den Krebs“: Tickets für die Prinzenbar zu gewinnen

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern