// Stadtportal: Düsseldorf

Düsseldorf // zakk

zakk
Fichtenstraße 40
40233 Düsseldorf

Stadtplanansicht
fon: 0211-973 00 10
e-mail: info@zakk.de
website: http://www.zakk.de

zakk
Das zakk ist eine alternative Multifunktionslocation, die sowohl Raum für Konzerte und Partys bietet als auch für kulturelle und private Veranstaltungen jeder Couleur. Die regelmäßig stattfindenden Partyreihen haben mittlerweile einen großen Anhängerkreis gefunden, und so geht’s jeden dritten Freitag im Zakk "Back to the 80's", jeden zweiten Monat wird zu "Balkan Beatz" getanzt oder bei "Zakk On the Rocks" ordentlich abgerockt. Das zakk ist aber nicht nur ein Treffpunkt für Musik-und Partyfreunde, sondern der gemeinnützige Trägerverein bietet verschiedensten Gruppen und Initiativen einen Ort zum Austauschen und Diskutieren. Foto: Christif Wolff

zakk // Aktuelles Programm

    Frank Goosen:

    Komische Literatur

    "Geschichten von unterwegs" heißt der Untertitel von Frank Goosens aktuellem Programm, das vom modernen Menschen handelt, der ständig nur unterwegs ist. Schön, wie Goosen sich mit "Durst und Heimweh" an das Sprichwort "Durst ist schlimmer als Heimweh" anlehnt und konstatiert: "Am schlimmsten ist beides gleichzeitig!" Noch schöner aber ist es, wenn er seine Omma - was Goosen gerne tut - zu Wort kommen lässt. Sie gehört wie die Figuren Süli, Pommes, Mücke und Theo zum festen Personal des Schriftstellers, der sich durch seine liebenswert-komischen Geschichten längst übers Ruhrgebiet hinaus bekannt gemacht hat.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

    Matthew E. White
    Foto: Shawn Brackbill

    Songwritersoul

    Ein Blick auf Matthew E. White genügt, um zu wissen: Dieser Mann hat Profil. Räuberbart und plakativ unmodisches Zottelhaar zeugen von einer Selbstbestimmtheit, die sich in der Musik des US-Amerikaners wiederfindet: einer Symbiose aus rückwärtsgewandtem Soul und Americana, geprägt durch Whites gehauchte Songzeilen und eine spirituelle Grundstimmung. Bereits nach zwei LPs gilt der Missionarssohn als Retter des weißen Soul.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

    Frank Schulz:
    Foto: Gunter Glücklich

    (Komische Literatur, im Rahmen des Yachtclubs mit Tina Uebel und Friederike Moldnhauer)

    Seit Frank Schulz seinen Helden Onno Viets im Krimidebüt "Onno Viets und der Irre vom Kiez" erstmals detektivisch tätig werden ließ, sind ein paar Jahre vergangen. Onno hat seit dem furiosen Romanfinale auf dem Hamburger Alsterdampfer Saselbek eine posttraumatische Belastungsstörung, geht aber weiterhin seiner neuen Tätigkeit nach. Diesmal soll er einen gewissen Donald Jochimsen auf eine Mittelmeerkreuzfahrt begleiten. Dass es bei dieser Tätigkeit nicht bei der erhofften Urlaubsreise bleibt, dafür sorgt schon Autor Frank Schulz, der seine Helden immer in die kuriosesten Situationen schickt - nicht nur in Krimis.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

    Sebastian 23:
    Foto: Christoph Neumann

    Kabarett

    Er ist eigentlich Poetry Slammer, aber wenn Sebastian23 sein abendfüllendes Programm bringt, nennt er Kabarett, was er macht. Genaue Grenzen kann man eh nicht mehr ziehen, seit immer mehr Slammer und Liedermacher die Genres aufmischen. 2007 hat Sebastian23 die deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften gewonnen, 2010 den Prix Pantheon in der Sparte "Frühreif und verdorben". Er moderiert Slams, gründete in Dortmund gemeinsam mit Andy Strauß einen Leseclub und macht ständig neue Soloprogramme. Aktuell ist er mit "Popcorn im Kopfkino" auf Tour.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

    Selig
    Foto: Four Artists

    Deutschrock

    Für das dritte Album seit der Reunion haben Selig den Produzenten Steve Powers engagiert, der auch schon Robbie Williams’ Sound veredelte. Zu Grungegitarren gesellen sich Blues und Soul, und poppige Elemente runden den gewohnt poetischen Liederreigen ab. In ihrer zehnjährigen Schaffenspause haben die Hanseaten anscheinend Energie gespart - denn nach der erfolgreichen Herbsttour brechen sie nun erneut auf, um ihr Publikum selig zu spielen.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

    Kill It Kid
    Foto: Frank Maddocks

    Bluesrock

    Wer Bluesrock für altbacken hält, kennt Kill It Kid nicht. Mit Anleihen bei Stoner-Rock und Grunge möbelt die Band um das Gesangsduo Chris Turpin und Stephanie Ward das Genre nämlich gehörig auf. Wer das bereits wusste, darf sich nun besonders freuen, denn im Mai und Juni kehrt die Truppe zurück, um die aktuelle Platte "You owe nothing" erneut zu präsentieren. Zur Einstimmung auf ein teils nostalgisches, teils ungehobelt lautes Konzert empfiehlt sich ein Whiskey plus Zigarre.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

    Annamateur & The Beuys:
    Foto: www.annamateur.de

    Musikkabarett

    Statt einer Ankündigung erst mal nur Fragen: Wer sind The Beuys? Die Jungs von Außensaiter, also Stephan Braun oder Christoph Schenker am Cello und Samuel Halscheidt an der Gitarre? Oder die Jungs von Zärtlichkeiten mit Freunden wie beim Programm "Dreckiges Tanzen"? Mehr Fragen als Aussagen auch hinsichtlich des Programms: Was singt die Jazzröhre mit der wuchtigen Stimme diesmal? Lieder und Cover, ja klasse, das ist ne tolle Ansage! Und dass die Antidiva tanzt, schreit, und spontant: geschenkt, das ist keine Auskunft! Statt dessen kommt die Aufforderung, sich hinzugeben. Bei Zuwiderhandlung sterbe ein Cis. Ja danke auch.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

    Marc-Uwe Kling:

    Kabarett und Musik (Konzert)

    Marc-Uwe Kling scheint es in diesem Jahr sehr gemütlich anzugehen. Ganze 13 Konzerte wird er geben, außerdem "Lesedünen"-Abende veranstalten und darüber hinaus vielleicht mal ein paar Känguru-Abende machen. Ansonsten: nix. Ein Spiel will er entwerfen, steht auf seiner Homepage. Aber das ist wohl nur ein Scherz. Zu den Konzerten: Kling geht gemeinsam mit Julius Fischer und Michael Krebs auf Tour, es werden Songs von allen dreien gespielt. Mehr ist vorab nicht rauszukriegen, wenn man von irgendwelchen Scherzen über den sechsten Teil der Wanderhuren-Trilogie absieht. Nur eines wissen wir: Die Lieder des Poetry-Slammers und Kabarettisten sind es immer Wert, dass sie nicht nur von Kling selbst mit Gitarre gegeben werden, sondern mit einer Band.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

    Torsten Sträter:
    Foto: Sybille Ostermann

    Poetry Slam

    Ja wie stellt man den Typen jetzt vor? Torsten Sträter schreibt zwar lustige Texte und liest die auch vor, ist also so was wie ein Poetry Slammer. Andererseits schreibt der Mann auch Horrorgeschichten, und eine solche Kombination ist mir bislang noch nicht untergekommen. Drittens - und das toppt jetzt alles - wurde er vor kurzem mit dem Passauer Scharfrichterbeil ausgezeichnet, einem Preis, der sonst nur an Kabarettisten geht. Damit ist das Chaos perfekt, und es bleibt ihnen nur noch eines, um rauszukriegen, was dieser Tosten Sträter eigentlich so macht: Sie müssen in seine Veranstaltung kommen.


    Uhr // zakk // Düsseldorf

  • kulturnews präsentiert

    Uhr // Jazz/Blues // zakk // Düsseldorf

  • William Fitzsimmons
    Foto: Groenland/Rough Trade

    Singer/Songwriter

    Als Kind blinder Eltern hat William Fitzsimmons schon früh gelernt, durch Klang zu kommunizieren. Musikalisch sozialisiert mit James Taylor, Joni Mitchell und Leonard Cohen, präsentiert der Singer/Songwriter derzeit sein mittlerweile sechstes Album. "Lions" reflektiert seine persönliche Entwicklung und Neugestaltung. Auf den markanten Bartwuchs sollte man den Folkmusiker mit dem zarten Schmelz in der Stimme schon lange nicht mehr reduzieren.


    Uhr // zakk // Düsseldorf


Styletipp

#wenigeristmehr

Eventtipp

AtCologne präsentiert „Chillout Cologne“

style+

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

kulturnews // präsentiert



Jenny Wilson

Ticketshop


Zugabe

Karten für das Hamburg Dungeon zu gewinnen

Zugabe

Tickets für Novo Amor in der Prinzenbar zu gewinnen

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern