// Stadtportal: Köln

Köln // Senftöpfchen

Senftöpfchen
Große Neugasse 2-4
50668 Köln
fon: 0221-258 10 58
website: http://www.senftoepfchen-theater.de

Kabarett mit langer Tradition in der Altstadt. Mindestverzehr ist Pflicht.

Senftöpfchen // Aktuelles Programm

    Martin Zingsheim:
    Foto: Alessandro de Matteis

    Kabarett

    "Zum Aspekt des Raumes in Hans Tutschkus ,Distance liquide'" heißt die Magisterarbeit, die Martin Zingsheim im Jahr 2011 vorlegte. Inzwischen soll er, so heißt es, schon eine Doktorarbeit der Musikwissenschaft vorgelegt haben. Und der Mann soll komisch sein??! Ja!!!!, kann ich da nur antworten, Zingsheim ist komisch! Sehr komisch! Sein neues Programm "Kopfkino" demonstriert, wie fit sein Protagonist Assoziations-Hopping betreibt: Zingsheim lässt sich von seinen Gedanken einfach hinwegschwemmen. Vielleicht bietet ihm ja das Klavier Halt, das bei Zingsheims Auftritten nie fehlen darf? Wie auch immer: Wer zu Martin Zingsheim kommt, muss sich mit nichts Geringerem auseinandersetzen als der Kulturgeschichte, und kriegt außerdem noch gezeigt, wir man das herrschende System durch eine getanzte Revolution zum Sturz bringt.


    Uhr // Senftöpfchen // Köln

    Axel Pätz:
    Foto: www.AlexLipp.de

    Tastenkabarett

    Wer denkt, er könne sich angesichts des Titels zurücklehnen und einfach nur genießen, irrt: Axel Pätz’ drittes Soloprogramm "Chill mal!" fordert definitiv nicht zum eskapistischen Freizeitfaulenzen auf, sondern zum entspannten und kritischen Nachdenken. Dass der Spaß dabei nicht zu kurz kommt: Dafür sorgt Herr Pätz, der am Klavier sitzend entweder im Sprechgesang räsoniert oder in wunderbar schwarzhumorigen Chansons erzählt, was er im Alltag des Lebens schon wieder an Zumutungen ertragen musste.


    Uhr // Senftöpfchen // Köln

    Philipp Scharri:
    Foto: Heiner Lange

    Kabarett

    Der Deutsche Kabarettmeister der vergangenen Saison kommt vom Poetry Slam, er reimt, was das Zeug hält, und macht gerne Stand-up. In seinem aktuellen Programm "Kreativer Ungehorsam" ruft er uns dazu auf, mehr aus unserem Leben zu machen und nicht so zu tun, als würden wir es "ungeöffnet ins Regal stellen". Dabei geht Philipp Scharri nicht thematisch-linear vor, sondern bringt unterschiedlichste Themen auf die Bühne - mal spekuliert er mit Karmapunkten, mal kommt er als Herrscher der Finsternis daher, und dann ist er plötzlich ein rappender Erlkönig. Nur eines ist er nie: langweilig.


    Uhr // Senftöpfchen // Köln


Styletipp

25 Jahre GEL-LYTE III – das HIGH VOLTAGE Pack von Asics

Eventtipp

Tullamore D.E.W. Roadshow: Ehrenfeld Hopping im Doppeldecker!

kulturnews // präsentiert



Jesper Munk

Ticketshop


Zugabe

Karten für das Hamburg Dungeon zu gewinnen

Zugabe

Tickets für Novo Amor in der Prinzenbar zu gewinnen

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern