// Stadtportal: Köln

Köln // Gloria

Gloria
Apostelnstraße 11
50667 Köln

Stadtplanansicht
fon: 0221 / 660 630
e-mail: info@gloria-theater.com
website: http://www.gloria-theater.com

Gloria
Was Mitte der 50er als Premierenkino anfing, ist heute Herberge für Konzerte, Partys, Comedy und Theater. Das Gloria im Zentrum Kölns hat für jede kulturelle oder musikalische Vorliebe etwas zu bieten: Auf der Bühne standen schon Künstler wie Simply Red, Fettes Brot und Gogol Bordello. Komiker wie Ralf Schmitz, Ingolf Lück und Cindy aus Marzahn geben sich hier die Klinke in die Hand und sorgen für schmerzende Lachmuskeln. Wer lieber tanzen geht, kann im Gloria live dabei sein, wenn Stars wie Moby und Turntablerocker die Plattenteller drehen. © Foto: Danny Frede

Gloria // Aktuelles Programm

    Neil Finn
    Foto: MCT Agentur

    Pop

    Der Durchbruch gelang Neil Finn und seiner Band Crowded House einst mit der zeitlosen Rockballade "Don't dream it's over". Als Solokünstler und Sänger verschiedener Formationen ist Finn nun seit über 35 Jahren im Musikgeschäft und kann auf ein beachtliches Repertoire zurückblicken. Seine irischen Wurzeln, die sich im Pop englischer Prägung zwischen The Smiths und Van Morrison manifestieren, kann der gebürtige Neuseeländer auch auf seinem Drittling "Dizzy Heights" nicht verleugnen.


    Uhr // Gloria // Köln

  • kulturnews präsentiert

    Uhr // Folk/Roots // Gloria // Köln

  • Conor Oberst
    Foto: X-Why-Z

    Indiefolk

    Seinen ersten Song nahm Conor Oberst angeblich bereits mit dem Kinderkassettenrekorder auf, sein noch heute aktives Label Saddle Creek gründete er mit 13. Später sollte der frühreife Musiker mit seiner Band Bright Eyes schnell zur Indie-Ikone des tieftraurigen Folksongs avancieren. Und auch solo überzeugen seine fragilen, zwischen Country und Folk angelegten Geschichten.


    Uhr // Gloria // Köln

    The Axis of Awesome
    Foto: X-Why-Z

    Comedyrock

    Heute schon einen Clown verspeist? Fürs Frühstück dieser drei Australier jedenfalls scheint er obligat: The Axis of Awesome persiflieren die Formelhaftigkeit zeitgenössischer Musik, ihr Youtube-Megahit "4 Chords" zerpflückt auf so komische wie gekonnte Weise Popsongs und entlarvt die immer wiederkehrende Akkordfolge D-A-H-G. Parodie ist bei den Comedyrockern Programm, selbst der Bandname nimmt den von George W. Bush geprägten Begriff "Axis of Evil" auf die Schippe.


    Uhr // Gloria // Köln


Zugabe

Sag uns auf facebook deine Meinung und gewinne ein Singlespeed-Rad & ein Probierpaket Glacéau vitaminwater!

Ticketshop


style+

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

kulturnews // präsentiert



D-A-D

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern