// Stadtportal: Pfungstadt

Pfungstadt // Programm der Region

Severin Groebner
Foto: Mathias Kling

Kabarett

Ottfried Fischer nannte ihn mal eine Weltuntergangsstimmungskanone. Einem Wiener Kabarettisten das zu unterstellen, ist natürlich ein Ritterschlag. Doch Severin Groebner hat sich diese Auszeichnung auch redlich verdient. Wie er uns etwa von der Niederschlagung des Aufstands der Bevölkerung in Oberitalien 1948 durchs Österreichische Heer erzählt und vom Radetzkymarsch, den Richard Strauss dem siegereichen 82-jährigen Feldmarschall Johann Joseph Wenzel Graf Radetzky anschließend widmete und den wir immer noch so gerne hören; wie er die Analogie zu heute herstellt und den Herrschenden empfiehlt, sich doch mal was von Österreichs musikalischer Abfederung von Militäreinsätzen abzuschauen: das lässt einen schaudern. Aktuell ist Groebner unterwegs mit den Programmen "Vom kleinen Mann der wissen wollte wer ihm auf den Kopf g’schissen hat", und "Servus Piefke!".


20:00 Uhr // Halbneun Theater // Darmstadt

20:00 Uhr // Kabarett/Comedy // Jagdhofkeller // Darmstadt

Luise Kinseher:
Foto: Anja Wechsler

Kabarett

In ihrem aktuellen Programm nimmt Luise Kinseher die Selbstoptimierung des heutigen Menschen unter die Lupe und verordnet uns eine entspannte Haltung: "Ruhe bewahren. Aussitzen. Abtropfen lassen." Okay, letzteres gilt nur, wenn man vergessen hat, Klopapier zu kaufen. Aber man kann es ja auch bildlich verstehen, oder, Frau Kinseher? Doch dann passiert’s: Kinsehers Bühnenfiguren selbst wollen nicht mehr optimiert über die Bühne huschen, sondern machen Mätzchen! Ob nun eine mit Hilfe von Arbeitsmeditation für "absoluten Stillstand" sorgt oder eine andere überhaupt erst auf ihre Erfindung wartet: Kinseher reagiert auf alles mit einem südländischen "Ruhe bewahren!". Oder versucht’s zumindest.


20:00 Uhr // Halbneun Theater // Darmstadt

The Dø
Foto: Alice Moitie
kulturnews präsentiert

Indiepop

The Dø - eine augenzwinkernde Abwandlung von "les deux", also "die Zwei" - fingen vor acht Jahren an, die Indiefans zu verunsichern. Und das auf charmant-wilde Weise. Unberechenbar bleiben Dan Levy und Olivia Merilahti auch 2015 und verzichteten auf ihrem jüngsten Album "Shake shook shaken" komplett auf Gitarren sowie akustische Instrumente - nur um live mit neuem Schlagzeuger zu überraschen und ihrer Hinwendung zum Elektropop eine weitere neue Facette abzuringen.


20:00 Uhr // Centralstation // Darmstadt

Randy Hansen
Foto: Cristina Arrigoni
kulturnews präsentiert

Rock

Er gilt als einer der renommiertesten Jimi-Hendrix-Interpreten, doch auf dieser Tour wird Randy Hansen nicht nur Klassiker der Gitarrenlegende spielen. Sein erstes selbst geschriebenes, aufgenommenes und produziertes Studioalbum "Funtown" ist ambitioniert, vertrackt und innovativ. Doch ganz alleine war er auch dieses Mal nicht verantwortlich: Sein Sohn Desmond durfte bei "The Pain" aufs Schlagzeug hauen.


20:00 Uhr // Musiktheater Rex // Bensheim

Mathias Tretter:
Foto: Julia Kobalz

Kabarett

In seinem neuen Programm widmet sich Mathias Tretter dem digitalen Exhibitionismus und damit nach "Mathias Tretter möchte nicht dein Freund sein" zum zweiten Mal einem Internetthema. Warum müssen sich alle ständig selbst inszenieren, warum im Stakkato Facebookposts absondern oder Tweets raushauen? Die Überhöhung des Einzelnen könnte ein Interpretationsansatz sein, denn diese Überhöhung des Ich gibt es nicht nur in den Social Media. Man findet sie genauso in der esoterischen Ersatzmedizin, wo nicht eine Diagnose über Gesundheit entscheidet, sondern die Entscheidung des Patienten, wo persönliche Erfahrung über statistische Relevanz gestellt wird. Man könnte sagen: Tretter nimmt sich der Mainstreamthemen an. Stimmt. Aber einer muss es ja machen.


20:30 Uhr // Halbneun Theater // Darmstadt

Nikki Hill
Foto: Aubrey Edwards
kulturnews präsentiert

Rock’n’Roll

Ihre Stimme schliff sie zwar im Gospel, doch wenn der Gesang Nikki Hills heute zu hören ist, dann in aller Regel zu den drängend groovenden Klängen von Rock’n’Roll und Rockabilly. Puristisch unterstützt durch Schlagzeug, Bass und Gitarre, durchsetzt die Sängerin aus North Carolina ihren Südstaatensound mit Soul, Rhythm & Blues und Country - und nicht zuletzt mit einer Reibeisenstimme zum Niederknien.


20:00 Uhr // Musiktheater Rex // Bensheim

Alfons
Foto: Axel Martens

Comedy

Seit Mitte der 90er-Jahre treibt der Franzose Alfons mit absurden Fragen sein Unwesen in deutschen Fußgängerzonen und zeigt die noch absurderen Antworten seiner deutschen Interviewpartner dann im Fernsehen. Dass Alfons - bürgerlicher Name: Emmanuel Peterfalvi - auch abendfüllende Bühnenprogramme im Angebot hat, mag vielen gar nicht bewusst sein, dabei ist er aktuell mit "Wiedersehen macht Freunde" unterwegs, einem nagelneuen Programm. Und zwischendurch spielt er auch immer mal wieder noch "Alfons - mein Deutschland". Auf der Bühne ist Alfons - anders als am Puschelmikrofon - ein eher nachdenklicher Zeitgenosse, einer der schon auch mal politisch wird und den Klamauk sein lässt. Aber natürlich kultiviert der gebürtige Franzose auch hier aufs Liebevollste seinen Akzent.


20:00 Uhr // Centralstation // Darmstadt

Enissa Amani:
Foto: Stephan Pick/MTS

Comedy

Sie nennt sich selbst eine Tussi und hat in der Tat eine Stimme, die man sonst nur von Gespielinnen Dieter Bohlens kennt. Doch während eine gepflegte Portion Vorurteil sonst von großem Nutzen bei der Reduzierung von Komplexität im Niklas Luhmann’schen Sinne ist, läuft man bei Enissa Amani damit voll gegen die Wand. Die Comedienne mit iranischen Wurzeln, die laut Selbstauskunft als Kind von ihrem Vater aus dem Kommunistischen Manifest vorgelesen bekam, ist nicht nur bei Stand-up-Auftritten äußerst schlagfertig, sie zeigt auch Haltung. So schafft sie es nicht nur, mit Anstand eine "Let’s Dance"-Staffel zu überstehen, sondern auch noch mit Karacho und viel Krawall kurz vor dem Finale rauszufliegen. Das Ergebnis: Ihr wird eine Karriere als Moderatorin genau solcher Sendungen vorausgesagt. Das ist erstaunlich für eine Frau, die offen als Sozialistin und Feministin auftritt. Enissa Amani steht erst seit 2013 auf der Bühne, davor hat sie ihre Texte auf ihrem Blog veröffentlicht. Als Anhänger von Kabarett und Comedy kann man nur hoffen, dass die Perserin mit ihrem Faible für Wiener Schnitzel und deftigen Braten mit Klößen der Szene erhalten bleibt und nicht zum Fernsehen geht.


20:00 Uhr // Ernst-Ludwig-Saal // Darmstadt

Levellers
Foto: Ami Barwell
kulturnews präsentiert

Folkrock

Eine Jubiläumstour sowie -LP zum 25-jährigen Bandbestehen im vergangenen Jahr, Akustikshows plus Filmdoku im Frühjahr - während Fans der Levellers noch in folkig-punkigen Konzerterinnerungen schwelgen, ist das Anarchosextett längst schon wieder einen Schritt weiter. Und zwar bei ihrem nächsten, 2016 erscheinenden Studioalbum, von dem es live bereits erste Eindrücke zu hören geben wird.


20:00 Uhr // Musiktheater Rex // Bensheim

Martin Sonneborn:
Foto: Flu Popow

Komische Lesung

Dem größenwahnsinnigen Martin Sonneborn gelingt aber auch wirklich alles. Wenn der Ex-Titanic-Chefredakteur jetzt auf Tournee geht, sitzt er gleichzeitig im Europaparlament, in das ihn seine Jünger erst gewählt hatten - Sonneborn ist Vorsitzender der von ihm gegründeten Satirepartei Die Partei. Eigentlich wollte er nur einen Monat machen in Straßburg und dann etlichen weiteren Parteimitgliedern 22000 Euro gönnen für einen Monat Aufenthalt im EU-Parlament. Was mag dem Mann noch gelingen? "Wie man in Deutschland eine Partei gründet und die Macht übernimmt" lautet einer seiner Titel, ein anderer: "Ich will auch mal Kanzler werden!" Na, da kommt ja noch was auf uns zu.


20:00 Uhr // Centralstation // Darmstadt

Annamateur & The Beuys:
Foto: www.annamateur.de

Musikkabarett

Statt einer Ankündigung erst mal nur Fragen: Wer sind The Beuys? Die Jungs von Außensaiter, also Stephan Braun oder Christoph Schenker am Cello und Samuel Halscheidt an der Gitarre? Oder die Jungs von Zärtlichkeiten mit Freunden wie beim Programm "Dreckiges Tanzen"? Mehr Fragen als Aussagen auch hinsichtlich des Programms: Was singt die Jazzröhre mit der wuchtigen Stimme diesmal? Lieder und Cover, ja klasse, das ist ne tolle Ansage! Und dass die Antidiva tanzt, schreit, und spontant: geschenkt, das ist keine Auskunft! Statt dessen kommt die Aufforderung, sich hinzugeben. Bei Zuwiderhandlung sterbe ein Cis. Ja danke auch.


20:00 Uhr // Centralstation // Darmstadt

Rolf Miller:
Foto: Guido Schröder

Kabarett

Hanebüchene Welterklärungsmuster nicht im Ansatz schlüssig ausdrücken zu können und damit Sinnzusammenhänge herzustellen: Das schafft nur einer. Rolf Miller, der verbale Rohrkrepierer, der den Schlag nicht hört, kommt mit neuem Programm auf Tour. Und wieder können wir ihm beim meisterhaften Stottern, beim verbalen Scheitern jenseits aller Verzweiflung zuschauen und -hören, und eines ist dabei sicher: Millers Held merkt nix, der lebt im Zustand der intellektuellen Unschuld.


20:00 Uhr // Centralstation // Darmstadt

Jochen Malmsheimer:

Kabarett

Wenn einer ein Programm aus dem Jahr 2000 wieder ausgraben und auf die Bühne bringen kann, dann ist das Jochen Malmsheimer. Der Mann ist zwar durchaus politisch tagesaktuell unterwegs, meist aber und am liebsten widmet er sich zeitlosen Themen. Dass die auch nach 15 Jahren noch so schmuck sind, liegt an Malmsheimer Herangehensweise: Der gebürtige Essener nimmt blödeste Alltagsgeschehnisse und präsentiert sie uns in ausgefeilter Sprache. Das Ergebnis ist meist ein zielgeleiteter Unfall der allerersten Güte, und wir sind die Gaffer. Oder er verlegt sich auf Nonsens. Oder auf Gesang wie im Fall des Liedes "Er rückt die Maak nich' raus!", dessen Thema Malmsheimer zu komplex erschien, als dass er er es hätte sprechend bewältigen können. Wenn Sie einen Mann sehen wollen, der zwei Stunden lang auf der Bühne komplexe Gedankengänge nicht einfach durch einen Hauptsatz nach dem anderen jagt, sondern sich in die tiefsten Nebensätze traut, ohne dort irre zu gehen, und das auch noch druckreif macht: dann besuchen Sie Malmsheimer! Unbedingt!


20:00 Uhr // Centralstation // Darmstadt