// Platten

Platten // black music

Ronny Trettmann

Tanz auf dem Vulkan

Der als "deutsche Dancehalldirektor" bekannte Trettmann gibt sich auf seinem Debütalbum herrlich provokant, trotzdem nie respektlos - und gerade deshalb sehr unterhaltsam. In "DDDD" etwa meldet sich Gott persönlich zu Wort: "So komplex und so simpel: Auf eema seh isch mein Werk aus nem ganz andern Winkel." Im einfühlsamen Liebeslied "Schwarzer Sonntag" hingegen überzeugt ... // Mehr

Ronny Trettmann

Brixtonboogie

Crossing Borders

Wenn das Ergebnis mehr ist als die Summe aller Einzelteile, geht das Prinzip musikalischer Kollektivideen auf. Brixtonboogie ist ein rares Beispiel für Musiker, die kommen und gehen, ihre eigenen Projekte betreiben, aber in Krisz Kreuzers ... // Mehr

Brixtonboogie


Gentleman

New Day Dawn

Auch wenn der Kölner auf seinem sechsten Studioalbum erstmals komplett auf Features verzichtet, präsentiert er ein typisches Werk zwischen Reggae, Pop und Dancehall. Bei der ersten Single "You Remember" überrascht Gentleman mit der ... // Mehr

Gentleman


Kid Cudi

Indicud

Wer Kid Cudi kennt, muss erkennen: Sein neues Album ist keine Glanzleistung. Es lebt von mittelmäßigen Beats und Texten, die weit entfernt sind von seinem eigentlichen Niveau. Cudi fährt auf dreckige Synthiesounds ab, doch wirkt ... // Mehr

Kid Cudi


Charles Bradley

Victim of Love

Der 63-jährige Soulsänger aus Brooklyn legt mit seinem Zweitwerk "Victim of Love" das beste Stax-Album vor, das 1968 nicht eingespielt wurde. Alles stimmt bis aufs Haar: die rattenscharfen Bläsersätze, die Backgroundmiezen, ... // Mehr

Charles Bradley


Le Fly

Grüß dich doch erstmal!

Le Fly kommen mit ihrem zweiten Album mit einer so geballten Ladung Energie, dass man sich zwischen den Songs schon fast nach einer Atempause sehnt. Diese bekommt man aber erst beim sechsten Track "Burnout", der im Vergleich zu den restlichen ... // Mehr

Le Fly


Bluey

Leap of Faith

Mehr als 30 Jahre stellte Jean-Paul Maunick seine Talente in die Dienste der Acidfunker Incognito. In diesem Kontext wirkte "Bluey" exakt so wie bei seinen Jobs in Diensten von Stevie Wonder, Paul Weller oder Boz Scaggs: immer schön aus dem ... // Mehr

Bluey


Irma

Letter to the Lord

Irma kommt aus Kamerun, hat aber in Frankreich nicht nur eine neue Heimat gefunden, sondern auch ein Land, in dem ihr energischer Songwritersound bestens ankommt. Ihr Debütalbum wurde in Irmas Wahlheimat bereits 2011 veröffentlicht, ... // Mehr

Irma


Allen Stone

Allen Stone

Musikalische Früherziehung ist enorm wichtig. Aktuelles Beispiel: Allen Stone, Predigersohn aus einem Kaff im US-Bundesstaat Washington. Bereits als Dreijähriger sang er im Kirchenchor seines Vaters, mit 14 lernte er Gitarre - und dann ... // Mehr

Allen Stone


Leslie Clio

Gladys

Amy Winehouse, Adele und Duffy gelten als erfolgreiche Vertreterinnen des Blue-Eyed-Soul. Auch Leslie Clio möchte dazugehören. Ihre erste Single "Told you so" rotiert auch bereits munter auf den Plattentellern der Radiostationen, und ... // Mehr

Leslie Clio


Aaron Neville

My true Story

Der "zeitgemäße Kniff", den sich Sängerlegende Aaron Neville vom Label bescheinigen lässt, wurde gut versteckt auf diesem Album. Denn das saubere Dutzend Songs, mit denen der 71-Jährige New Orleanser dem Doo Wop seiner ... // Mehr

Aaron Neville


Moses Pelham

Geteiltes Leid 3

Trilogien sind hip. Aber sind sie auch HipHop? Moses Pelham jedenfalls bringt nach "Geteiltes Leid 1" (1998) und "Geteiltes Leid 2" (2004) nun einen dritten und angeblich letzten Teil heraus. Dabei bedient er sich musikalisch an der von ihm ... // Mehr

Moses Pelham


Macy Gray

Talking Book

Ein 40 Jahre altes Album noch mal aufnehmen: Ja, natürlich geht's origineller. Aber wenn es sich dabei um einen Klassiker wie Stevie Wonders "Talking Book" handelt und bei der Neuinterpretin um Macy Gray, dann rechtfertigt das Ergebnis die ... // Mehr

Macy Gray


Mick Hucknall

American Soul

Simply Red sind Geschichte. Schon 2007 hatte die Formation ihre Auflösung und eine Solokarriere des Sängers angekündigt, dann aber 2010 noch brav eine Abschiedstour gespielt und 25 Jahre Bandgeschichte vollgemacht. Damit hatte der ... // Mehr

Mick Hucknall


Diverse

Atlantic Soul Legends

Anders als herrlich kann man diese Soulbox mit 20 klassischen Alben kaum nennen. Sie sollte unter jedem Weihnachtsbaum liegen, basta. Angefangen mit Ray Charles’ bahnbrechendem 1958er-Album "What I’d say" über Booker T.s Groovemonster "Green ... // Mehr

Diverse


Larry Graham & Graham Central Station

Raise up

Seit er für Prince den Bass bedient, hat Larry Graham mit seiner Funkband Graham Central Station kein Album mehr veröffentlicht. Dass diese Durststrecke für seine Fans nun mit einem so abwechslungsreichem Programm zu Ende geht, ... // Mehr

Larry Graham & Graham Central Station


Seeed

Seeed

Wie lange haben wir nichts von Seeed gehört? Sieben Jahre. Ja, echt wahr! Okay, sieben Jahre seit dem Album "Next!", fünf, seit die elf Berliner bandmäßig die Schlummertaste drückten und ihre drei Sänger - ... // Mehr

Seeed


Bettye LaVette

Thankful n’ thoughtful

Seit 2005 hat Bettye LaVette, geboren 1946, wieder ein gutes Auskommen. Nach ihrer Neuentdeckung durch Jack White konzentriert sich die immer herzergreifender krächzende Soulsängerin seit mehreren Alben aufs Covern, was eine gute ... // Mehr

Bettye LaVette


Blumentopf

Nieder mit der GbR

Die Prügelgitarren des letzten Albums sind wieder weggepackt. Rocken können Blumentopf trotzdem. Schließlich ist die Geheimwaffe der vier Münchner MCs und ihres DJs Sepalot von jeher ihre Wortakrobatik, und sie reimen auf ... // Mehr

Blumentopf


Astrid North

North

Astrid North ist kein unbeschriebenes Blatt. Vielmehr stehen bei der 39-Jährigen sowohl die Cultured Pearls als auch Soulounge auf der Habenseite. Doch seit ein paar Jahren ist es ruhig um die Soulsängerin geworden, die ihre Wurzeln in ... // Mehr

Astrid North

zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... 32 | vor

Zugabe

F(r)esh auf die Wiesn

Musiktipp

AtCologne präsentiert „Chillout Cologne“

kulturnews // präsentiert



Bryan Ferry

Ticketshop


Zugabe

Fanpakete von „Das Märchen der Märchen“ zu gewinnen

Zugabe

Karten für Marathonmann-Konzert in Hamburg zu gewinnen

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern