// Künstlerportal: Sophie Zelmani

Sophie Zelmani // Story

Sophie Zelmani
Foto: Sony Music

Die Traum-Frau

Die Schwedin Sophie Zelmani (39) ist eine der größten Songwriterinnen ihrer Generation – und eine der stillsten. Doch das soll sich ändern.

Interview: Steffen Rüth

Gefunden in

Fast vier Jahrzehnte nach ihrer Geburt in Stockholm, 16 Jahre nach ihrem ersten, gleich gefeierten und kommerziell erfolgreichen Album und mittlerweile angekommen bei ihrer neunten Platte mit dem schlichten und ergreifenden Titel "Soul" reicht es Sophie Zelmani. Sie will nicht mehr so sein, wie sie immer war, sie hat das Schnäuzchen voll von sich. "Ich bin es leid", sagt Zelmani. Sie ruft aus ihrer Heimatstadt an, wo sie gerade ein wenig spazieren gegangen war und angefangen hat, in einem Buch zu lesen über das harte, entbehrungsreiche und gefährliche Leben der Schiffsleute in vergangenen Jahrhunderten.

Welcher ihr zugeschriebenen Charaktereigenschaft ist sie denn so überdrüssig? Zelmani, die stets sehr leise und zögernd spricht und am liebsten gar nicht - Interviews zu ihrem vorherigen, vor anderthalb Jahren veröffentlichten Werk "I’m the Rain" gab sie nur per Mail -, diese Sophie Zelmani wird nun plötzlich sogar ein bisschen laut. Und bestimmt. "Ich will keine Träumerin mehr sein", sagt sie. Und dann, falls man es überhört haben sollte, noch einmal: "Ich war mein ganzes Leben eine Träumerin. Allmählich finde ich, es ist genug."

Wow. Nun ist es in der Tat so, dass diese Frau durch ihre Gesamterscheinung, aber auch durch ihr Gesamtwerk gewissemaßen ein Tagtraum auf zwei Beinen ist. Aufhänger für die sich hier entwickelnde Unterhaltung ist schließlich eines ihrer neuen Lieder, es heißt "If you’re still a Dreamer". Ihre Songs, die stets in einer amerikanisch geprägten Songwriteridee wurzelten und dann nicht nur mit der vielbeschworenen Skandinavienmelancholie, sondern mit der noch intensiveren Zelmanimelancholie garniert wurden, klangen seit jeher immens introvertiert. Sophie schaute und schaut beim Komponieren nach innen, sie blickt tief in sich hinein, sie seziert, und was sie dann zu Tage fördert, ist still, oft traurig und in sich gekehrt. Natürlich auch wunderschön und gemacht fürs ganz genaue Lauschen. Aber halt: unendlich verträumt.

"Wenn ich immer nur träume", hat sie bemerkt, "dann verpasse ich eine Menge von meinem Leben. Es wird Zeit, in der Realität zu leben, und manchmal schaffe ich das sogar, aber nie auf Dauer. Das nervt." Dann fragt sie: "Bist du auch so ein Träumer?" Na ja, eine Mischung; mal mehr, mal weniger. Das findet sie gut. "Eine Mischung: So will ich auch sein. Es muss solche und solche Tage geben."

Natürlich kriegt sie auch Dinge gebacken: ihre Musik, ihre Tourneen, die Erziehung ihrer mittlerweile 12-jährigen Tochter. Über die hat sie auch ein Lied auf "Soul" verfasst, "My Daughter heißt es. "I am thinking how to explain to my daughter/ why nothing will be the same from now on", singt sie; das Stück handelt von Veränderungen, von Trennungen, Neuanfängen - und davon, "trotz allem immer zu versuchen, die beste Mutter zu sein, die man sein kann." Die Tochter hat auch angefangen, Musik zu komponieren. "Ihre Songs sind viel besser als meine", sagt Sophie und lacht tatsächlich sogar dabei. "Sie sind so glücklich. So unbelastet. Ich würde auch gerne so schreiben können."

Immerhin: Der Song "Free now", der ihr neues Album eröffnet und den sie mit dem schwedischen Popsänger Daniel Lemma im Duett singt, lässt sogar eine gewisse Unbeschwertheit durchscheinen. "Na ja, so halb", sagt sie. "Der Song handelt von der Freiheit. Aber auch von der Angst davor, frei zu sein."

Glück? Oje. Auch so ein Thema. Ein weltumarmendes Liebeslied enthält die Platte. "I love you" heißt es, Sophie singt davon, dass die Frau extra früh aufsteht, um ihren Liebsten am Frühstückstisch zu betrachten. Nur: Es geht nicht um sie selbst, sondern um ein befreundetes Paar. "Ich werde nicht verraten, wen genau ich meine, das tue ich nie. Aber ich habe geträumt, ich wäre an ihrer Stelle."

Keine Träumerin mehr zu sein: So weit ist Sophie Zelmani noch nicht.

"Soul" ist seit Anfang Dezember erhältlich.

24.11.2011

Weitere Storys



Ticketshop


festival+

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

kulturnews // präsentiert



Kelis

kulturnews

Das Magazin als PDF zum Durchblättern

Zugabe

WM-Pappkicker „Kartoni“ zu gewinnen