Maria Lassnig: Museum Folkwang, Essen

Maria Lassnig ist eine der ganz großen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, auch wenn diese Erkenntnis einige Jahrzehnte auf sich warten ließ. Mittlerweile ist die 2014 verstorbene Österreicherin allerdings durchgesetzt als Malerin zwischen Surrealismus, Informel und Pop, die sich ihre Eigenständigkeit durch ein feministisch motoviertes Hinterfragen von Körperbildern erarbeitete.

Noch vor ihrem Tod gab es mehrere große Retrospektiven Lassnigs; die aktuelle Schau konzentriert sich bis 21. Mai im Essener Museum Folkwang dabei auf die Körperästhetik, auf die Verfremdung und auf die Dekonstruktion des Körpers, die sich durch das Gesamtwerk der Künstlerin ziehen. Darüber hinaus sind Filme zu sehen, in denen sich Lassnig ungewohnt selbstironisch präsentiert.