Tintoretto – A Star was born: Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboudm, Köln

Am 29. September wäre Jacopo Robusti, ganannt Tintoretto („das Färberlein“), 499 Jahre alt geworden; der Termin läutet das Tintoretto-Jahr ein, das mehrere Ausstellungen des Renaissancemalers mit sich bringt.

Der Künstler zählt zu den wichtigsten Malern in der Nachfolge Tizians, wobei Tintoretto seine oft religiösen Motive häufig mit Außenseitern der Gesellschaft darstellte, was eine klare Erweiterung des damaligen Kunstrepertoires darstellte, insbesondere seit er begann, Frauenfiguren ins Zentrum der Darstellung zu stellen. Auf seinen Bildern finden sich so Verführerinnen, Vergewaltigungsopfer, heroische Figuren aber auch Huren – Kunst, die so skandalträchtig wie publikumswirksam war.

Ein Großteil von Tintorettos Gemälden befindet sich in Venedig, „Paolo Tiepolo“ (um 1578) aber zählt zum Bestand von Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud in Köln – was ein interessanter Ausgangspunkt ist für die erste große Präsentation des Tintoretto-Jahres, die bis 28. Januar zu sehen ist.