Le Trouble kommen im Juli erstmals nach Deutschland [Musiktipp]

Kanada kann es einfach nicht lassen: In letzter Zeit überschwemmt uns das Land geradezu mit neuer, origineller Musik, die auf der ganzen Welt Fans findet. Einer der Knotenpunkte der kanadischen Musikszene ist Montreal. Von dort stammen auch Le Trouble, die neueste spannende Entdeckung aus der frankokanadischen Stadt.
Ihre Geschichte klingt teilweise wie ein Traum: 2012 lernten sich Maxime Veilleux, Gitarrist und Songschreiber, und der australische Sänger Michael Mooney beim Komponieren von Jingles in einer Werbeagentur kennen und beschlossen, gemeinsam Musik zu machen. Innerhalb eines Jahres hatten Le Trouble – mittlerweile auf fünf Mitglieder angewachsen – mit ihrem frischen Indierock bereits das US-Publikum für sich eingenommen, eine EP veröffentlicht und beim Montrealer Osheaga-Festival gespielt.

Trotz des kometenhaften Aufstiegs wendeten sich Le Trouble weise von der amerikanischen Musikindustrie ab und unterschrieben stattdessen beim Montrealer Indielabel Indica Records. Dort erschien auch ihr Debütalbum „Making Matters worse“, das soeben auch in Deutschland herausgekommen ist. Darauf entfalten Le Trouble ihre neuartige Mischung aus handgemachtem Rock und tanzbarem Pop, deren Dynamik sich aus der Vertrautheit der fünf Mitglieder ergibt, die alle sehr eng befreundet sind.

Im Juli 2017 bringt die Band diesen ansteckenden Sound zum ersten Mal nach Deutschland, wo sie bei sechs Konzerten das Publikum zum Tanzen und Mitsingen animieren werden:

12. 7. Berlin / FluxBau
13. 7. Haldern / Haldern Pop Bar
15. 7. Hamburg / Molotow
20. 7. Freiburg / Slow Club (Support of CATL)
21. 7. Ulm / Kradhalle
22. 7. Offenbach / Hafen 2

Weitere Infos auf www.kb-k.com