Niki de Saint Phalle

Ausstellungstipp „Ich bin eine Kämpferin“ – Frauenbilder der Niki de Saint Phalle bis zum 23. April im Museum Ostwall im Dortmunder U

Unter dem Titel „Ich bin eine Kämpferin“ widmet sich das Museum Ostwall im Dortmunder U derzeit den verschiedenen Frauenbildern im Wek der Künstlerin Niki de Saint Phalle. Die Ausstellung umfasst Skulpturen, Gemälde, Lithographien, Zeichnungen sowie Foto- und Filmmaterial und ist bis zum 23. April 2017 geöffnet.

Niki de Saint Phalle erlangte in den 1960er Jahren durch ihre bunten „Nanafiguren“ weltweite Bekanntheit. Die Ausstellung in Dortmund wirft nun einen fokussierten Blick auf die Künstlerin: Über 100 Werke zeigen ihren künstlerischen Weg von den frühen Familienbildern über die Assemblagen und Schießbilder bis hin zu den den sogenannten Nanas – in enger Beziehung zu ihrer Biografie.

In ihren künstlerischen Anfängen schuf de Saint Phalle Assemblagen und sogenannte „Schießbilder“. Hierbei setzte sie sich kämpferisch mit politischen Konflikten und der Rolle der Frau in der Gesellschaft auseinander.

Das Thema „Frau“ zieht sich generell durch Niki de Saint Phalles Werk. Die Künstlerin stellt diese in verschiedenen Rollen da: als Göttin, als Braut, als Gebärende, als alles verschlingende Mutter, als selbstbewusste, fröhliche und erotische Nana, aber auch als alternde Frau. Die Kunst der Nike de Saint Phalle ist rebellisch, wild, sanft, liebevoll und feministisch.

Link: www.museumostwall.dortmund.de