KUNST | Akademie der Künste, Berlin

Abfallprodukte der Liebe: Akademie der Künste, Berlin

Die Fotografin und Kamerafrau Elfi Mikesch, der Filmemacher Rosa von Praunheim und der 2010 gestorbene Opernregisseur Werner Schroeter bildeten ab Ende der 1960er ein Trio, das der heteronormativen Westberliner Kunstszene ein explizit queeres Geschlechterbild gegenüberstellte.

Aber nicht nur die Geschlechterrollen wurden von Mikesch, Praunheim und Schroter durcheinandergewirbelt, auch die künstlerischen Disziplinen: Tatsächlich machten alle drei Filme, Bildende Kunst, Bühnenstücke.

Die Ausstellung „Abfallprodukte der Liebe“ bezieht sich im Titel auf Schroeters Film „Poussières d’Amour“ (1996) und stellt zum ersten Mal Fotografien, Filme, Klanginstallationen und Dokumente der drei befreundeten Künstler einander gegenüber. Die Ausstellung ist noch bis 12. August in der Berliner Akademie der Künste zu sehen.