PARIS_Arlequin_LAC_410x300mm
Pablo Picasso, Arlequin assis, 1901, New York, The Metropolitan Museum of Art, Ankauf Herr und Frau John L. Loeb, Schenkung 1960© Succession Picasso / 2018, ProLitteris, Zürich, Foto: © 2017. The Metropolitan Museum of Art / Art Resource / Scala, Florenz

KUNST | Basel: Fondation Beyeler, noch bis 26. 5.

Der junge Picasso – Blaue und Rosa Periode

„Gebt mir ein Museum, und ich werde es füllen“, sagte Picasso einst, und dieses Zitat hat sich mannigfaltig bewahrheitet, der Spanier wurde zum wohl berühmtesten Maler der Moderne. Er gilt als Mitbegründer des Kubismus, entwickelte seinen ganz eigenen, surrealistischen Stil und schuf 1949 mit seiner Friedenstaube ein Symbol, das auf der ganzen Welt bekannt wurde. Doch wie wurde Picasso zu Picasso? Die Fondation Beyeler in Basel geht dieser Frage noch bis 26. 5. mit der Ausstellung „Der junge Picasso – Blaue und Rosa Periode“ nach, die Picassos erste Schaffensphasen beleuchtet: In seiner Blauen Periode ab 1901 verarbeitete er den Tod eines Freundes und seinen Umzug nach Barcelona in melancholischen, blau-monochromen Figuren, während er sich in seiner neuen Heimat Paris ab 1904 in der Rosa Periode vermehrt Gauklern und Artisten widmete. Der Harlekin blieb für viele Jahre ein wiederkehrendes Element in Picassos Werken, schließlich war dieser überzeugt: „Wenn es nur eine Wahrheit gäbe, könnte man nicht hundert Bilder über dasselbe Thema malen.“