ganesha-figur_java_indonesien._ankauf_bei_kunstzaal_van_lier_amsterdam_april_1941._sammlung_weltkulturen_museum._foto_wolfgang_guenzel_2018
Wie kam diese Ganesha-Figur von Java, Indonesien nach Amsterdam? Ankauf bei Kunstzaal van Lier, Amsterdam, April 1941Abb.: Sammlung Weltkulturen Museum. Foto: Wolfgang Günzel

KUNST | Frankfurt, Museum der Weltkulturen

Gesammelt, gekauft, geraubt: Museum der Weltkulturen, Frankfurt

Provenienzforschung ist ein bedeutendes Thema für die aktuelle Museumsarbeit. Weil die nämlich nicht nur aus der Aufgabe besteht, Kunst möglichst ansprechend zu präsentieren, sondern auch die Umstände dieser Präsentation zu hinterfragen.

Wie kommt es, dass ein europäisches Ausstellungshaus wie selbstverständlich Exponate aus dem Afrika des 19. Jahrhunderts in seiner Sammlung hat? Wie kann es sein, dass deutsche Museen während der nationalsozialistischen Besatzung extrem günstig (wenn auch nach damaligem Recht legal) Kunstschätze in Paris oder Amsterdam erwerben konnten?

Die Ausstellung „Gesammelt, gekauft, geraubt?“, die noch bis 27. Januar im Frankfurter Museum der Weltkulturen zu sehen ist, ist Teil der Kooperation „Gekauft. Gesammelt. Geraubt. Vom Weg der Dinge ins Museum“ mit dem Historischen Museum Frankfurt, dem Museum Judengasse und dem Museum Angewandte Kunst.