Lethem

LITERATUR | Roman

Jonathan Lethem: Der wilde Detektiv

In „Motherless Brooklyn“ mischte ein junger Ermittler mit Tourette-Syndrom den Noir-Roman auf und durchsetzte das grimmige Ganovengenre mit Humor. Fast 20 Jahre später kehrt Jonathan Lethem zum Detektivroman zurück, und auch die Erzählerin von „Der wilde Detektiv“ weiß den Leser zum Lachen zu bringen – allerdings steht ihr dazu nach dem Wahlsieg von Trump nur noch beißender Sarkasmus zur Verfügung. Die 33-jährige New Yorkerin Phoebe Siegler hat ihren Job bei einem Radiosender gekündigt, weil sie sich an der politischen Situation des Landes mitschuldig fühlt, und als die Tochter ihrer besten Freundin spurlos verschwindet, fliegt sie nach Los Angeles, um Arabella an den wilden Rändern der Stadt und in der Mojave-Wüste zu sehen. Sie engagiert den ortskundigen Charles Heist, den sie den „wilden Detektiv“ nennt, und so wie der Roman mit seinem aberwitzigen Plot vom Krimi zur Lovestory, dann zum Roadmovie und schließlich zu einer Dystopie à la „Mad Max“ wechselt, ist auch bald das Schicksal von Arabella eher zweitrangig. Spannender ist die Vorgeschichte von Heist, die eng mit den beiden rivalisierenden Aussteigergruppen verwoben ist, auf die sie in der Wüste treffen: Während die Mitglieder der „Kaninchen“ vornehmlich weiblich und vegan sind, erinnern die kernigen „Bären“ an die Hells Angels. Lethem wandelt mit seinem bildgewaltigen Roman am Rande des Wahnsinns und behält dabei doch stets die Identitätssuche im Blick, die heute womöglich dringlicher ist als je zuvor. Antworten hat auch er keine – wohl aber Denkanstöße und jede Menge Trost nach dem Trauma.

Jonathan Lethem Der wilde Detektiv

Tropen, 2019, 335 S., 22 Euro

Aus d. Engl. v. Ulrich Blumenbach

 

Bei Amazon bestellen

 

LESEREISE

18. 2. München

19. 2. Hamburg

20. 2. Berlin