K.Flay

„I got so much soul in my body / but no one keeping me honest“. Schon auf ihrem Debütalbum „Life as a Dog“ hat K.Flay ein für alle Mal klargestellt, dass sie keine Angst davor hat, auch die extremen Seiten ihrer Persönlichkeit offenzulegen. Wie die obigen Zeilen aus dem Song „Giver“ beweisen, hat sich Kristine Flaherty, wie K.Flay bürgerlich heißt, auch auf ihrer aktuellen Platte „Every where is some where“ nicht von dieser Devise verabschiedet. Die US-Amerikanerin ist nicht nur in ihrer Musik, die furchtlos HipHop, Indierock und Elektro kombiniert, selbstbewusst und -bestimmt – sondern in ihrer ganzen Einstellung zum Leben. Das ist hörens– wie nachahmenswert!

18. 2. Wiesbaden
20. 4. Erlangen
21. 4. Berlin