Liberté: Volksbühne, Berlin

Ein halbes Jahr werkelt die neue Mannschaft schon an der Berliner Volksbühne, und immer noch wurde kein echtes Ensemble zusammengestellt. „Skandal!“ rufen die zahlreichen Kritiker da und sehen das Ende des Schauspielertheaters gekommen.

Wobei man sagen muss: Ein echtes Ensemble gibt es zwar wirklich nicht, dafür aber durchaus tolle Schauspieler. Zum Beispiel spielen in „Liberté“, dem Theatercomeback des katalanischen Filmemachers Albert Serra, unter anderem Filmlegende Ingrid Caven, Volksbühnen-Urgestein Jeanette Spassova und Kino-Skandalnudel Helmut Berger (Foto), dazu kommt Anne Tismer, die momentan als einzige fest an der Volksbühne engagierte Künstlerin schon in Walter Asmus’ zwiespältigem Beckett-Abend vergangenen November zu sehen war.

Serra entwirft in „Liberté“ eine Art freidenkerische Utopie kurz vor der französischen Revolution. Ob sich darauf tatsächlich ein ästhetisch tragfähiger Spielbetrieb aufbauen lässt, steht in den Sternen, ein Schritt in Richtung halbwegs fassbarem Theater ist die Premiere allerdings auf jeden Fall.