FILM

Narcos – Staffel 1

„Du gibst zu viel Geld aus, Pablo. Du hast Picassos, Dalís, Fincas, Häuser, Wohnungen, Boote, Flugzeuge, Autos. Ich habe dir doch gesagt, wir müssen uns bedeckt halten. Wenn du weiter so viel ausgibst, stehst du demnächst im Forbes Magazine.“ Kolumbien, Anfang der 1980er-Jahre: In der Tat, Pablo Escobar (Wagner Moura) steht bald im Forbes Magazine, doch mit gänzlich anderen Konsequenzen, als von Escobars Berater befürchtet: Die M 19, eine kommunistische Guerillabewegung beginnt sich für die Drogenmafia zu interessieren und entführt die Tochter eines befreundeten Familie.

„Narcos“ widmet sich dem Leben des Mannes, der Ende der 1970er-Jahre raketenartig vom einfachen Schmuggler zum führenden Kokainproduzenten Kolumbiens aufstieg und die USA mit der neuen Modedroge regelrecht zuschaufelte. Gegner der ersten Stunde sind der kolumbianische DEA-Agent Javier Peña (Pedro Pascal) und sein amerikanischer Kollege Steve Murphy (Boyd Holbrook). Hart an den wirklichen Geschehnissen dran – so stürmt die M 19 den Justizpalast, erschießt die Hälfte der höchsten Richter Kolumbiens und vernichtet sämtliches bis dahin gesammeltes Beweismaterial gegen Escobar –, besticht die Serie als ruppige Variante von Michael Manns „Miami Vice“, die nicht von ungefähr nur wenige Jahre später am Zielort von Escobars Schnupftabak spielte. jw

Die erste Staffel von „Narcos“ ist als DVD und Blu-ray im Handel erhältlich.