KUNST | Frankfurt, Schirn

Neïl Beloufa: Schirn, Frankfurt

Der 1985 in Paris geborene Neïl Beloufa zählt zu den aufstrebenden Videokünstlern, dessen Arbeiten unter anderem schon in Einzelpräsentationen im Duisburger Lehmbruck Museum, dem New Yorker Museum of Modern Art und dem Londoner Institute of Contemporary Art gezeigt wurden.

Für die Frankfurter Kunsthalle Schirn wird Beloufa in Räumen außerhalb der klassischen Ausstellungsflächen Szenarien errichten, die den Betrachter in ein Zwischenreich entführen, in dem die Unterscheidung zwischen Wahrheit und Lüge immer schwieriger wird. „Fiktion, der Kommentar zur Fiktion und schließlich der Kommentar auf die Herstellung einer Fiktion“ überlagern einander.

Die Ausstellung ist noch bis 28. Oktober zu sehen.