KUNST | Essen, Museum Folkwang

Roland Topor: Museum Folkwang, Essen

Wenn man ihm Böses wollte, dann könnte man Roland Topor (1938–97) als Auftragskünstler schmähen. Denn tatsächlich unterstützte der Franzose mit seiner Arbeit andere Künstler, zum Beispiel mit seinen Ausstattungsarbeiten für Filme Federico Fellinis und seine Illustrationen zu Wolfram Siebecks Buch „Kulinarische Notizen“, aber auch, weil Topor die Romanvorlage für Polanskis Film „Der Mieter“ lieferte.

Die Ausstellung „Panoptikum“, die noch bis 30. 10. im Essener Museum Folkwang zu sehen ist, hat den Anspruch, den Zeichner, Illustrator, Schriftsteller und Schauspieler Topor als eigenständigen Künstler zu würdigen, der „Grundfragen des Menschseins (wie) das Verhältnis der Geschlechter, die Absurditäten des Daseins, die Vergeblichkeit des menschlichen Strebens“ thematisierte.