Tirzah: Devotion

Die besten Alben
Platz 34 1 Shares

Tirzah: Devotion

Mittlerweile ist es schon fünf Jahre her, dass Tirzah mit ihrer Single „I’m not dancing“ die englische Elektroszene aufgemischt hat. Jetzt setzt sie das Motto der Hitsingle auf ihrem Debütalbum „Devotion“ um: Tirzahs Songs sind minimalistische, R’n’B-beeinflusste Popskelette, die klingen, als würden sie sich weigern, Klubmusik zu werden. Erneut hat sie mit ihrer Freundin, der Musikerin Mica Levi, besser bekannt als Micachu, zusammengearbeitet, mit der sie einst auch schon an der Londoner Purcell School klassische Musik studiert hatte. Das Überraschendste auf „Devotion“ sind aber wohl Tirzahs Texte, die so persönlich wie nie zuvor sind. „Ich finde es wichtig, dass es nicht immer als Schwäche gilt, sich verletzlich zu zeigen und Unsicherheiten zu offenbaren“, kommentiert die Musikerin. „Nur so können sich auch andere Vorstellungen von Stärke durchsetzen.“ sb

Ein ausführliches Interview mit Tirzah zu „Devotion“ gibt es auf uMagazine.de

Tirzah: Devotion